Informationen zur Knieprothesen-Operation


Video: „Knieprothesen – welche gibt es und welche Neuentwicklungen sind sinnvoll?“

Knieprothesen

Eine perfekte Ausrichtung des künstlichen Kniegelenks ist enorm wichtig. Hier helfen Schnittschablonen, die individuell für jeden Patienten angefertigt werden. Ansonsten sind auch gut operierte Schlittenprothesen eine wertvolle Alternative, denn nicht bei jedem Patienten muss gleich das komplette Kniegelenk ersetzt werden.


Das künstliche Kniegelenk

Fällt Ihnen schon nach wenigen Schritten das Laufen zunehmend schwerer? Haben Sie Schmerzen beim Treppensteigen oder sogar schon auf ebener Strecke? Möglicherweise leiden Sie an einer Gonarthrose, der häufigsten Kniegelenkserkrankung. Bei einer Arthrose verschleißt der Gelenkknorpel oder verschwindet an manchen Stellen sogar ganz. Das hat zur Folge, dass die Knochen im Gelenk direkt aneinanderreiben. Schon kleine Bewegungen können starke Schmerzen verursachen, denn anders als der Knorpel sind die Knochen bzw. Knochenhaut mit Nerven durchzogen. Ohne schützende Knorpelschicht nutzen sich die Knochen ab und können sich unter Umständen verformen. Die konservativen Behandlungsoptionen bei einer Gonarthrose sind vielfältig. Eine abgestimmte Bewegungstherapie – z. B. mit Radfahren oder Schwimmen – hilft das Gelenk zu entlasten. Darüber hinaus sind Knorpelaufbau-Präparate mit Glucosamin und Chondroitinsulfat sowie Injektionen von Hyaluronsäure in das Gelenk zur besseren Schmierung sinnvoll. Versagen allerdings diese konservativen Maßnahmen, sollte die Versorgung mit einer Knieprothese in Erwägung gezogen werden.

Das künstliche Kniegelenk

Nicht immer ist ein ganzes künstliches Knie erforderlich

Bei etwa 30% meiner Patienten ist der Knorpelverschleiß nur auf Teilbereiche im Kniegelenk beschränkt. In diesen Fällen kann man überlegen, nur diese verschlissenen Bereiche durch eine Knie-Teilprothese zu ersetzen. Man spricht dann auch von einer Schlittenprothese. Dabei werden gesunde Gelenkabschnitte wie das Kniescheibenlager, die Kreuzbänder und eine der beiden Gleitrollen erhalten. Als Ergebnis fühlt sich das Kniegelenk mit einer Schlittenprothese deutlich natürlicher an als mit einer Totalprothese. Außerdem ist das Gewebetrauma geringer, die Rekonvaleszenz schneller und der Patient insgesamt zufriedener. Allerdings bedarf es eines routinierten Operateurs, um die guten Operationsergebnisse einer Schlittenprothese zuverlässig zu erzielen. Ich verwende als Implantat das seit Jahrzehnten bewährte Modell „Oxford“ der Firma Zimmer Biomet.

Nicht immer ist ein ganzes künstliches Knie erforderlich

Das Prinzip einer Knie-Total-Endoprothese (TEP)

Der menschliche Körper ist ein Wunder der Natur. Die unzähligen Gelenke arbeiten schlicht perfekt zusammen. Ein neues Gelenk wie die Kniegelenkprothese muss sich hier optimal einfügen. Sie hat nur eine Aufgabe: Sie sollen sich endlich wieder ohne Schmerzen bewegen können. Bei der Operation handelt es sich mittlerweile um einen Standardeingriff. Die Kniegelenkprothese besteht aus mindestens zwei Hauptteilen und ist als Oberflächenersatzprothese konzipiert. Stellen Sie sich die Prothese wie eine Verkleidung der beschädigten Gelenkflächen vor. Sie besteht aus einer „Femurkomponente“, die auf das Ende des Oberschenkelknochens zementiert wird, und einer „Tibiakomponente“ mit Inlay, die das obere Ende des Schienbeins ersetzt. Dieses Inlay funktioniert als sogenannter Gleitpartner des Femurimplantates, es dient also als Abstandhalter zwischen den Implantaten und sorgt für reibungslose, schmerzfreie Bewegungen. Die Kniescheibe (Patella) gleitet bei Bewegungen über den vorderen Schild der Femurkomponente. In der Regel wird eine Patellaprothese auf die Innenseite der Kniescheibe zementiert.

Das Prinzip einer Knie-Total-Endoprothese (TEP)

Moderne Hochleistungsprothesen

Der Bewegungsablauf (Kinematik) eines natürlichen Kniegelenks ist extrem komplex. Künstliche Gelenke können nur versuchen, sich der natürlichen Kinematik anzunähern. Diesem Ziel ist in der modernen Knieendoprothetik die Firma Smith & Nephew mit ihrer Kreuzbänder-stabilisierenden Knieendoprothese JOURNEY II BCS schon sehr nahegekommen. Dabei handelt es sich um ein kinematisch geführtes Kniesystem. BCS steht für „Bi-Cruciate Stabilized“ und bedeutet, dass die stabilisierende Funktion beider Kreuzbänder wiederhergestellt wird. Das Erreichen einer höheren Patientenzufriedenheit nach Kniegelenkersatz steht im Vordergrund dieses Kniegelenkes. Sie erhalten also von mir eine Versorgung mit einer modernen Hochleistungsprothese.

Moderne Hochleistungsprothesen

Individuelle Schnittblöcke (VISIONAIRE®) für eine möglichst perfekte Ausrichtung

Seit 2011 verwende ich zur Optimierung der Operation die sogenannte VISIONAIRE®-Technologie. Dabei werden Schnittblöcke, in einem aufwändigen Prozess individuell für jeden Patienten vor der OP angefertigt. Für die Planung vor dem Eingriff erhält der Operateur damit eine zusätzliche Unterstützung.

Neben einer Ganzbein-Röntgenaufnahme im Stand wird für VISIONAIRE® zusätzlich eine Magnetresonanztomografie (MRT) des Knies angefertigt. Diese MRT muss bei einem dafür zertifizierten Radiologen speziell für die VISIONAIRE®-Technologie angefertigt werden. Die Aufnahmen ermöglichen die präoperative Berechnung der mechanischen Beinachsen und eine präzise dreidimensionale Darstellung der individuellen Patientenanatomie. Auf Basis der individuellen Röntgen- und MRT-Aufnahmen werden Schnitt-Schablonen aus medizinischem Nylon-Kunststoff hergestellt, die genau an die individuelle Knieanatomie des jeweiligen Patienten angepasst sind. Ein Großteil der Planung findet also in Ruhe vor und nicht erst während der Operation statt. Bei der OP bereitet der Operateur mit Hilfe dieser Schablonen das Knie für die Implantation vor und kann das Kunstgelenk präzise an den Beinachsen und anatomischen Orientierungspunkten ausrichten.


Vorteile der VISIONAIRE®-Technologie

Die Vorteile für Sie als Patient bestehen zum einen in einem wahrscheinlich besseren Operationsergebnis und einer möglicherweise längeren Haltbarkeit des künstlichen Kniegelenks. Zum anderen können bei Anwendung der VISIONAIRE®-Technologie einige bisher mit Standardinstrumenten durchzuführende Operationsschritte entfallen, da die individuellen VISIONAIRE®-Schablonen den Instrumentenbedarf deutlich verringern. Das verkürzt die Dauer der Operation auf patientenschonende Weise: Der Patient benötigt teilweise weniger Narkosemittel und verliert weniger Blut, es reduziert sich auch die intraoperative Infektionsgefahr. Außerdem kann durch die wegfallenden OP-Schritte gewebeschonender operiert werden, das Risiko von Komplikationen wie z. B. Fettembolien verringert sich.

Die VISIONAIRE®-Technologie unterstützt den Operateur, kann seine Erfahrung aber niemals ersetzen. Bislang werden die zusätzlichen Kosten für die Anfertigung der VISIONAIRE®-Schnittblöcke und des speziellen MRTs nicht von den Krankenkassen übernommen. Falls Sie sich als Patient für die VISIONAIRE®-Technologie entscheiden, erhalten Sie von der Klinik eine gesonderte Rechnung. Die Gesamtkosten liegen derzeit bei 765 Euro.

Vorteile der Visionaire-Technologie

Wie sind die Aussichten nach einer Knie-TEP?

Die postoperativen Ergebnisse nach dem Einbau einer Knieprothese sind gut: Rund 85 bis 90% der Patienten sind glücklich und zufrieden. Dieser Wert ist allerdings etwas schlechter als bei einer Hüftprothese. Ursächlich hierfür sind folgende Problembereiche:

  • Komplexere Anatomie:
    Während es sich bei einem Hüftgelenk – von großen Muskelgruppen umgeben – prinzipiell nur um eine Kugel in einer Schale handelt, ist das Kniegelenk deutlich komplexer aufgebaut. Neben Bändern und Kapsel sowie der Strecksehne mit der eingebetteten Kniescheibe spielen für ein balanciertes Gelenk die Beinachsen eine entscheidende Rolle. Ohne ein grundlegendes Verständnis der Anatomie und Biomechanik des Kniegelenkes wird die einwandfreie Implantation einer Knieprothese zu einem Zufallstreffer.
  • Eingeschränkte schmerzhafte Beweglichkeit:
    Die ersten drei Monate nach der Operation wird Ihr Kniegelenk meist noch etwas überwärmt und schmerzhaft sein. Wichtig ist in dieser ersten Zeit, sich eine gute Beweglichkeit zu erarbeiten. Das Ziel sollte mindestens eine Beugung von 90 Grad nach einer Woche sein. Obwohl manche Patienten mit einem Kunstgelenk die volle Beugung von über 140 Grad erreichen, liegt die durchschnittliche Beugung mit Knieprothese bei ca. 120 Grad.
    Anders als beim Hüftgelenk ist die Fähigkeit, das Kniegelenk voll (oder zumindest nahezu komplett) zu strecken, von entscheidender Bedeutung. Ein kraftsparendes flüssiges Gangbild wird dann möglich, wenn das Bein gestreckt nach vorn durchgeschwungen werden kann. Zudem funktioniert ein ermüdungsfreies Stehen nur, wenn sich das Kniegelenk weit genug strecken lässt. Leider lassen die Bewegungsausmaße nach Abschluss der Rehabilitation manchmal sehr zu wünschen übrig, nicht zuletzt wegen einer erhöhten Schmerzempfindlichkeit nach dem Eingriff.